04. April 2009

Heute war für alle Manhattan Interessenten ein eher langweiliger Tag, aber schliesslich hab ich Urlaub und bin nicht nur im Auftrag der New York Freunde unterwegs.

Es war Samstag, also haben wir alle gemeinsam gespätstückt. Schüschü hat waschechte französische Crepes in einer gusseinsernen Crepepfanne gemacht. Anschliessend haben wir erstmal die finalen Schliffe der neuen Wohnung angefangen. Alles ganz gemütlich, was mir sehr zugute kam, da ich gestern in der MET ein Paar meiner neuen Stiefel eingelaufen hatte und deshalb sehr starke Fussschmerzen hatte. Mittags sind wir dann in einen New Yorker nennen wir es Baumarkt, der für jeden Baumarkt Freund wie ich es bin wirklich eine herbe Enttäuschung war, denn in Manhattan City sind die natürlich nicht so geil, wie ausserhalb der Stadt und ganz ehrlich so ein Baumarkt ohne Leberkäsebrötchen ist doch irgendwie kein Baumarkt. Aber ich will ja nicht meckern. Zu Hause sind Baumärkte eben doch am schönsten. Während Schüschü Dinge fürs Haus gesucht hat, haben wir uns den TokiDoki Laden gegenüber angesehen. Die beiden kennen den Künstler noch aus Tokio und seiner Anfangszeit, weil er ihnen damals kein Bild verkaufen wollte, bevor er in der Künstlerszene nicht Fuss gefasst hat. So schnell kann es gehen, denn jetzt hängt er überall in New Yorker Geschäften.

Zu Mittag gab es ein paar Rollen Avocado und Cucumber Makis und ich wollte dann eigentlich in Ruhe auf der Couch liegen und lesen. Die interne Stimmung war heute eher angespannt, weshalb ich meine Ruhe wollte, naja hat nicht lange gedauert dann bin ich auf der Couch eingepennt. Der Abend hat sich dann noch ganz toll entwickelt. Nachdem Miss J mir die Haare geglättet hat und ich mich tatsächlich ordentlich gestylt habe, sehe ich aus wie die New Yorker Ladies.  Ja, ich würde sagen ich bin ein Hottie. Schade dass Mr. T mich so nicht sehen kann, aber meine Haare gehen mir jetzt bis übern Arsch sind total glatt udn glänzend und ich könnte so ehrlich gesagt Schwarzkopf Werbung machen. Wir essen in Restaurant "Mexicana Mama" das im Michelin empfohlen wird. Schüschü orientiert sich gerne am Michelin. Das Essen ist scheisse scharf und saugeil. Anschliessend gehen wir Tanzen im "Catch 22" aber das ist mir nix. Nicht dass es ein blöder Club wäre, nur ich bin kein Clubbing Mädchen. Wenn ich Tanzen gehe will ich Tanzen, wenn ich saufen will bleibe ich zu Hause. In dem Club ist es zu voll zum tanzen, zu teuer um  zu saufen und zu laut zum reden. Also entschliesse ich mich einfach nach Hause zu gehen. Ich stehe hier mit meinem Martini Rosso im Durchgang, bekomme im Takt Arme in den Rücken und klebe mit meinen Stiefeln am Boden. 

Ich denke jeder andere Mensch würde sich sehr hipp und toll vorkommen ich fühle mich eher äh falsch hier. Wobei ich sagen muss, dass die Musikauswahl durchaus klasse ist, aber wie wippt man mit den Füssen wenn sie festgetaped sind.

So jetzt ist es spät und ich mache mich fertig mit meinem Lazlo Glow Procedere.

Good Night.

5.4.09 07:15

Letzte Einträge: Der New York Ausgeh-Look, 05. April 2009, Gerüche, 07.04.2009, 09.04.2009, Home sweetest home

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL